Strategie

Ziele:

Eine meiner Risikobereitschaft angemessene Depotaufstellung. Die  Risikobereitschaft liegt bei mir bei 3% des Depotvolumens beim Totalausfall einer Position und 1,5% bei einem 50% Verlust. Entsprechend ergeben sich 33 Positionen die aufgebaut werden müssen.

6% jährliche Nettodividende mit möglichst gleichmäßiger monatlicher Auszahlung.

Pro Position 3000 Euro Einstandskaufpreis (ergäbe dann bei 33 Positionen einen „Kaufwert“ von etwa 100.000 Euro).

Möglichst geringer Einsatz von Eigenkapital durch permanentes reinvestieren der Dividenden (Dripping – Dividenden Reinvestieren).

Monatliche Käufe für etwa 800 Euro (ergibt ein Investitions-Volumen von knapp 10.000 Euro im Jahr).

Die Einstellung der Dividenden Zahlungen ist das einzige Kriterium um eine Aktie zu verkaufen. Das heißt für mich meine Verlustpositionen bleiben im Depot. Börse lehrt Demut. Und Demut schützt vor Selbstüberschätzung.

Umsetzung:

33 Positionen sind relativ viel für einen Kleinanleger. Vom Absichern durch Stopps bin ich abgekommen. Kostet viel Zeit und Nerven. Also besteht mein „Risikomanagement“ aus verteiltem Risiko.

Eine Nettodividende von 6% ist eigentlich unmöglich. Erreichbar ist es nur wenn man relativ hoch ins Risiko geht. Ich fahre eine  gewichtete Strategie mit Dividenden Aristokraten/Contendern (Firmen die seit mindestens 10 Jahren Dividenden zahlen und permanent erhöhen) um ein stabiles Fundament zu haben. Die anderen 50% investiere ich in High Yielder (extrem hoch Dividenden ausschüttende Aktien) die den Schwung ins Depot bringen. Ich nenne das „quantifiziertes High-Yield Dripping“.

Auswahl:

Ich benutze eine Excel Tabelle mit allen U.S. Dividenden Aktien Klasse CCC (Champions, Contenders, Challengers) zur Auswahl der entsprechenden Titel. Das Ganze gibt es fertig und kostenlos. Die Anzahl der in der Tabelle aufgeführten Titel ist relativ hoch und unübersichtlich (im Moment etwa 770). Die Auswahl ist relativ schwierig. Ich musste mir (um das zu vereinfachen) ein Makro basteln das nach meinen Kriterien grob gefiltert und nur noch relevante Titel übrig lässt (Dividenden Rendite, Jahre der Auszahlung, Payout Ratio usw.). Von 13 ausgesuchten Kriterien dürfen 2 gerissen werden. Diese Aktien werden in eine zweite Tabelle kopiert und dort werden die fundamentalen Daten entsprechend eines Punktesystems bewertet. Die 3 Aktien mit dem höchsten Score werden dann entsprechend meiner finanziellen Möglichkeiten monatlich gekauft. Der Auswahlprozess dauert etwa 5-10 Minuten und ist nur einmal im Jahr notwendig.

Egal was passiert und egal was die Börse im Moment macht. Wenn ich die Möglichkeiten habe zu kaufen werden die Werte mit dem besten Scoring gekauft. Der psychologische Faktor  wird ausgeschlossen und durch Methodik ersetzt.

Im Moment (Stand 01/2019) habe ich 7 Werte auf der Kaufliste. Ich werde versuchen „stapled Securities“ mit zu integrieren und da Börse ja kein Stress sein soll plane ich 2 Jahre dafür ein um Bewertungskriterien zu erstellen und das nötige Backtesting vorzunehmen.